Team-Landesmeisterschaften in Verden

verden-s

Ein tolles Mannschaftsergebnis zeigten die Burgdorfer Leichtathleten bei den Team-Landesmeisterschaften in Verden. Die Frauen gewannen, die männliche Jugend holte Bronze und die Männer verkauften sich mit einen Rumpfteam auf Platz 4 gut.

Mit nur 7 Aktiven ging es bei den Männern nur ums „Überleben“. Kämpferisch gaben sich bei ihrem 1. Stadionwettkampf die beiden Triathleten Kai und Tim und Bielmann. Nach schnellen 800 m in 2:13,09 min. (572 Punkte) bzw. 2:14,28 min. (564) erliefen sie die höchsten Punktzahlen im Team über 5.000 m in 17:04,54 min. (599) bzw. 17:16,84 min. (588). Bester Punktesammler der beiden Helstorfer war der A-Jugendliche Jonathan Haeuser über die 400 m in 55,42 sec. (593) Extra angereist war Christian Hartwig – z. Zt. im Studium bei der Bundeswehr in München. Nach den 100 m in 12,56 sec. zerrte er sich über die 500 m nach 320 m, doch humpelte er für das Team noch ins Ziel und fiel damit für die Staffel aus. Werfer Sebastian Idler opferte für das Team den Diskuswurf und sprang gute 1,56 m hoch und ordentliche 4,67 m weit und stieß im Kugelstoßen zum Ende der Saison noch 11,25 m. Senioren-Mehrkämpfer Heiko Bremer sprang 5,02 m weit, warf den Diskus auf feine 31,23 sec. und sicherte einen evtl. Ausfall über die 100 ab. Trainer Uli Titze stopfte ebenfalls die Löcher. 1,52 m im Hochsprung, 10,51 m im Kugelstoß und 34,34 m im Diskuswurf. Und dann „durfte“ er nach dem Ausfall von Sprinter Christian Hartwig mit Jonathan Haeuser, Heike Bremer und Sebastian Idler die Staffel unter großen Jubel der Frauenmannschaft ins Ziel laufen.

Recht lange spannend war die Entscheidung bei den Frauen. In den ersten 4 Disziplinen: Weitsprung, Diskuswurf, 100 m und Kugelstoß wechselte jeweils die Führung mit der LG Ganderkesee, die in den Würfen gegen die Burgdorfer ganz stark auftrumpften. Erst nach 800 m konnten wir uns entscheiden absetzen. Die Führung wurde dann mit dem Hochsprung und der Staffel auf 470 Punkte ausgebaut. Ganz stark waren Sophie Zielonka über die 100 m in 12,84 sec. (576), Anna Schmotz im Weitsprung mit 5,22 m (572), Melanie Koch über die 800 m in einem Sololauf in 2:23,41 min. (549), Frauke Lindemann im Hochsprung mit 1,56 m und Heike Peplinski mit Bestleistung 1,40 m, Meike Grotjahn mit 9,29 m im Kugelstoßen und Sarah Koch mit Bestmarke mit 8,76 m, sowie die Staffel mit Melanie Koch, Sophie Zielonka, Sarah Koch und Anna Schmotz noch schnelle 50,12 sec. ablieferten. Stark war auch der zweite Platz im 800 m Lauf von Christiane Raufer in 2:30,18 min.

Einen heißen Kampf gab es auch bei den A-Jugendlichen um den 3. Platz, die die Burgdorfer mit 9.080 Punkten gegen die LG Nordheide (9.017 Punkten) und der StG Soltau-Munster (8.918 Punkten) für sich entscheiden konnten. Leider hatte sich Vincent Mohwinkel bei einem NLV-Lehrgang den Fuss verstaucht, sonst hätten die Jungs von Trainer Jörg Krahl vielleicht sogar den Vizemeister aus Oldenburg ärgern können.

Ganz stark war Philipp Weber, der im 1.000 m Lauf für schnelle Fahrt sorgte und in 2:41,61 min. (671 Punkte) zwei Vereinsrekorde (B-Jugend 2:42,7 min. Peer Zauss aus 1977 und A-Jugend 2:42,0 min. Andreas Sandte aus 1981) verbessern konnte. Danach lief er noch starke 400 m in 55,93 sec. Im 100 m Sprint zeigten sich Phong Tran in 11,91 sec. (599) und Florian Brinkmann in 12,08 sec. (582), im Hochsprung Christian Lindemann mit 1,76 m (607) und Sebastian Rück mit 1,64 m, im Weitsprung Florian Brinkmann mit Bestmarke von 5,51 m (546) und Sebastian Rück mit 5,47 m (542), mit schwereren Kugel Jan-Philip Bergmann mit 10.64 m (496) und Henning Usselmann mit 9,891 m (460), im Diskuswurf Jan-Philip Bergmann mit 28,83 m (496) und Henning Usselmann mit 23,75 m (434) sowie die abschließende 4 x 100 m Staffel mit Phong Tran, Christian Lindemann, Florian Brinkmann und Sebastian Rück in 46,26 sec. tolle Ergebnisse.

Gute Punkte brachten auch die Helstorfer Pascal Stasner über die 1.000 m in 2:41,42 min., der auf der Zielgeraden aus dem Windschatten von Philipp Weber Nutznießer war und Alexandr Merk über die 400 m in 56,80 sec. Eine gute Zeit lief zudem Aaron Hadaschik über die 1.000 m in 2:44,46 min.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.