Vorletzter EM Test der SeniorInnen

Bis auf einen kleinen Regenguss zwischen den Läufen waren die Athleten nicht alle überschäumend zufrieden mit ihren Leistungen, doch aus Trainersicht passten die Resultate gut in das Konzept. Über die 200 m konnte Joch Roth in seinem zweiten Einsatz nach den 100 m in Garbsen in 26,3 sec. gut aufwarten – wenn er nach den ersten Schritten nicht zu sehr „vorsichtig gebremst“ hätte, wäre wahrscheinlich sogar eine 25er Zeit möglich gewesen. Die 10-Kampfaspiranten Karsten und Uli testeten sich in der für sie schwierigsten Disziplin dem „Hürden-Hochsprung“. Das wichtigste – sie haben beide „überlebt“. Da die Stabhochanlage wohl dem Übermut oder der Langeweile Unbekannter am letzten Wochenende zum „Opfer“ fielen, schwangen die beiden auch ohne richtigen Wettkampf sich noch ein paar mal auf die Matte.

Der A-Jugendliche Werfer Jan-Philip Bergmann ging beim 1.500 m sehr beherzt an und lief nach 4:50,9 min. als Gesamtschnellster ins Ziel.

Bei den Frauen waren die 200 m Zeiten ordentlich und über die Mittelstrecke lief Alexandra bis auf die dritte Runde (hier fehlte noch der richtige Kick) recht stark.

An die vierte Stelle der Bezirksbestenliste und an die zweite Stelle im Kreis setzte sich Julia Schecker in feinen 16,2 sec. über die 100 m Hürden.

Am Mittwoch geht es dann in den Disziplinen 100 m, 400 m, 3.000 m, Hoch- und Dreisprung für die SeniorInnen dann zum letzten Wettkampf vor der EM. Schaun wir mal…….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.