Erster und zweiter Wettkampftag der Masters EM in Aarhus

Bericht und Fotos von Manuela Wahlen und Sarah Koch. Nach einer langen Fahrt mit vielen Baustellen kamen die Burgdorfer Athleten mit einem Mannschaftsbus am Mittwochnachmittag in Aarhus an. Nachdem alle Zimmer bezogen waren und wir uns bei einem leckeren Grillbuffet gestärkt hatten, wurden die Zeitpläne für die nächsten Tage studiert.

Am Donnerstag war es dann soweit, der erste Wettkampftag startete mit dem 10-Kampf von Karsten Stöbener in der M50. Den 100m-Lauf absolvierte er in 14,56 Sekunden und blieb damit deutlich unter seinen angestrebten 15 Sekunden Marke. Anschließend fand der Weitsprung statt, der von einem Riesenschauer begleitet wurde. Die Bahn war schnell rutschig wie eine Schlittschuhbahn und die Beine waren kalt. Trotzdem erreichte Karsten solide 4,36 Meter und konnte sich über 450 Punkte sichern. Im Kugelstoßen war eine Zielweite von 7 Metern angepeilt, um auf Kurs zu bleiben. Es regnete weiterhin und der erste Versuch landete bei 6,71 Metern. Nach kleinen Technikkorrekturen schaffte Karsten dann im zweiten Versuch mit 7,07 Metern sein Ziel. Doch mit dem dritten Versuch hätte niemand gerechnet, die Kugel flog bis auf 7,72 Meter und Karsten strahlte über beide Ohren.

Es folgte der Hochsprung und der Regen wurde weniger. Viele Höhen nahm Karsten gleich im ersten Versuch und bald war die Latte über 1,40 Meter hoch aufgelegt. Kleine Tipps und schon floppte er noch bis 1,46m.

Gut gestimmt und mit über einer Stunde Verzug wurden dann um kurz vor 20 Uhr die Zehnkämpfer auf die Stadionrunde geschickt. Karsten gab alles und wurde zweiter in seinem Rennen. Nach 1:10,37 min blieb die Uhr stehen und der erste Wettkampftag war erfolgreich beendet.

Der zweite Wettkampftag startete für die Zehnkämpfer früh mit den Hürdenläufen. In 22,63s kämpfte sich Karsten durch den ungeliebten Hürdenwald. Im anschließenden Diskuswurf waren 20m das angestrebte Ziel. Der Wettkampf wurde wieder von Regenschauern unterbrochen, Disken und Ring wurden glatt. Karsten erreichte sein persönliches Ziel, unbeeindruckt vom Wetter, mit drei Würfen über 20m (20,37m – 23,04m – 22,58m). Mit beginnendem Ganzkörpermuskelkater ging es zur Wackeldisziplin Stabhochsprung. Um sicher zu gehen, stieg Karsten schon bei 1,60m ein, fand gut in den Wettkampf und schaffte am Ende 2,10m. Mit reichlich Verspätung startete das Speerwerfen. Karsten gelang direkt im ersten Versuch ein guter Wurf auf 32,84m, Platz neun in der Disziplinwertung und weitere 447 Punkte vor dem abschließenden 1500m-Lauf. Die 1500m wurden in zwei Läufe aufgeteilt. Karsten konnte seine Lauftaktik nach Plan umsetzen, machte ein super Rennen, und war am Ende in 5:33,73 der drittschnellste Zehnkämpfer über diese Strecke. Glücklich und erschöpft überquerte er die Ziellinie und beendete einen erfolgreichen Wettkampf. 4104 Punkte bedeuteten Platz 16 im Gesamtklassement.

Auch die anderen TSV-Athleten griffen am zweiten Tag in das Wettkampfgeschehen ein. Für Sonja, Heike, Gabi, Achim und Manni standen die 100m-Vorläufe auf dem Programm. Den Anfang machten Sonja und Heike in der Altersklasse W50. Während Sonja den Lauf als Vorbereitung auf die längeren Sprintstrecken nutzen wollte, ging es für Heike schon um alles. Trotz muskulärer Probleme im Oberschenkel gelang ihr ein flüssiges Rennen und 14,85s reichten für die Qualifikation für den Zwischenlauf. Es folgte Achim in der M50. Bei stark wechselnden Winden absolvierte er seinen ersten internationalen Wettkampf. Am Ende bedeuteten 14,43s Platz 36 im Gesamtfeld. Am späten Nachmittag startete Gabi in der Altersklasse W45. 14,51s reichten für die engere Auswahl der DLV-Staffel. Den Abschluss der Sprinter machte Manni in der Altersklasse M75. Trotz verstolpertem Start und 3,3m Gegenwind, stoppte die Uhr bei 14,67s. Manni war damit vorlaufschnellster Athlet und ist Anwärter auf einen Podestplatz im morgigen Finale.

1 Kommentar zu „Erster und zweiter Wettkampftag der Masters EM in Aarhus“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.