Der Montag war ein besonderer Tag, denn Lea hatte Geburtstag!

Bericht von Lynn, Mert und Ann-Sophie. Wir starteten am Morgen im Stadion mit Läufen für die Großen und die Kleinen liefen durch die Zeitmessanlage.

Danach wurde es akrobatisch: Ralf stand auf einem Balken und hielt einen Besenstiel in der Hand. Nachdem Antje zunächst versucht hatte ihren Ehemann zu „bekehren“, Ralf sich jedoch als standhaft bewies, gab es ein paar Hochsprungübungen für die Kleinen.

Danach traten wir den Heimweg an, im Hotel erwartete uns ein leckeres Mittagessen das mit einer tollen Torte endete, welche Lea gewidmet war.
Es folgte das Strandtraining, das Strandtraining erwies sich als sehr regnerisch, war jedoch trotzdem sehr amüsant. Zunächst spielten wir ein Spiel inspiriert von den „ewigen Helden“ und das macht immer super viel Spaß ( Ironie ).

Einige konnten nach dem Spiel nicht mehr richtig laufen, aber wir kämpften uns trotzdem an den Strand, um dort ein Spiel mit dem außergewöhnlichen Namen „huar“ zu spielen.

Die Kleinen probierten sich zu der Zeit am Stabhochsprung aus.

Die Großen planten Übungen mit Gymnastikbändern zu machen, leider artete dies etwas aus und endete in einem großen Schusschaos. Trotz des schlechten Wetter wurden wir am Ende des Trainings von Antje und Ralf zum Wassertreten ins Meer gejagt.
Abends fielen wir alle total müde ins Bett.

Das morgendliche Training startete wieder im Stadion. Nach dem täglichen Aufwärmen ging es für die Kleinen an die Zeitmessanlage. Die großen liefen ebenfalls durch die Zeitmessanlage, jedoch aus dem Startblock.

Danach widmeten sich die Großen dem Weitsprung und die Kleinen den Hürden.

Nach einer Stabieinheit ging es zurück ins Hotel und wir wurden mit leckerem Essen empfangen. (Bei Toni schmeckt es trotzdem besser)  Nach einer regenerierenden Pause ging es zum Strand.

Dort wurde die Meerjungfrau eingeweiht, daraufhin hatten die Kleinen eine Auswahl an sportlichen Aktivitäten. Beispielsweise Fußball spielen oder sich an Speer oder Diskuswurf auszuprobieren.

Die Großen mussten derzeit Zugwiderstandsläufe über sich ergehen lassen. Danach folgten noch einige Sprünge, nachdem diese abgeschlossen wurden, widmeten wir uns dem Speerwurf. Nach der Speereinheit spielten einige noch eine Runde Volleyball, während die Kleinen Spaß am Muschelsammeln hatten.

Fotos: Antje.

Fotos: Jonathan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.