Hella Halbmarathon in Hamburg

Wie am Samstag für den Wettkampf in Altwarmbüchen war es auch am Sonntag ziemlich heiß. Und was macht man an so einem Tag? Richtig: Halbmarathon laufen. Das dachten sich jedenfalls über 8.000 Starter beim Halbmarathon in Hamburg, mit Christian Helbing und Florian Brinkmann unter ihnen zwei von der TSV Burgdorf.

Start war um 10 Uhr auf der Reeperbahn, es war dementsprechend direkt von Beginn an so warm, dass es am besten ist gar nichts zu machen was mit Bewegung zu tun hat, aber die Stimmung bei den Läufern war gut und es waren viele Zuschauer an der Strecke.

Zum Glück gab es an jeder Tränke auch die Möglichkeit, von Beregnung durch Feuerwehr und den Veranstalter Gebrauch zu machen, was dankbar angenommen wurde. Auch einige Zuschauer waren mit Equipment zum Abkühlen der Läufer ausgestattet.

Zum wichtigen Teil: Bei Christian lief es gut, angepeiltes Ziel war im Vorfeld für beide unter zwei Stunden zu kommen, er blieb sogar unter 1:50 und kam in 1:48,52 ins Ziel. Bei Florian lief bis zur Hälfte auch alles bestens, dann nicht mehr so und am Ende stand eine Zeit von 2:12,42. Für die Bedingungen aber auch zufriedenstellend, da verschob sich der Anspruch während des Laufs von einer bestimmten Zielzeit zum Durchkommen.

Und das war für viele schon mit bestückten Wasserstationen nicht möglich, wie man leider am Streckenrand immer wieder sehen konnte. Und für etwa 500 Läufer am Ende des Feldes gab es dann wohl bei den ersten beiden Wasserstationen gar kein Wasser mehr, wie der Veranstalter in einer Stellungnahme schreibt. Von 8.402 Startern kamen am Ende 8.056 im Ziel an.

Foto: Christian Helbing.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.