Dreifaches WM-Gold für unsere Hillen

Wolf und Hillen freuen sich über ihre Leistungen bei der WM in Tampere

Am Freitag ging Hillen von Maltzahn (W70) gleich zweimal innerhalb weniger Stunden an den Start und konnte sich in beiden Disziplinen Gold sichern.

Zunächst stand der 400 Meter Sprint auf dem Zeitplan. Im Block hatte Hillen bereits den noch anstehenden Start über die 2000 Meter Hindernis im Kopf und ging das Rennen daher die ersten Meter taktisch locker an. Da sie auf Bahn zwei lief, hatte sie das gesamte Feld vor sich und konnte das Renntempo gut einschätzen. Auf der zweiten Rennhälfte wurde die Burgdorferin dann immer stärker und kämpfte sich Position um Position nach vorne. Auf den letzten Metern sammelte sie nochmal alle Kräfte und lief knapp als erste über die Ziellinie. Strahlend konnte sie bei der Siegerehrung dann die goldenen Medaille mit einer Zeit von 1:20,68 Minuten entgegennehmen und die Beine waren sogar gar nicht so kaputt wie gedacht.

Kurze Zeit später fielen dann die Startschüsse über die 2000 Meter Hindernisstrecken. Hier griff nun auch Wolf von Maltzahn (M75) in das Wettkampfgeschehen ein. Trotz schmerzender Achillessehne und einer Erkältung aufgrund der großen Temperaturschwankungen im Stadion (zwischen 18-32 Grad an den Wettkampftagen) kämpfte der Burgdorfer sich wacker über die Hindernisse und beendete seinen Lauf in soliden 16:33,54 Minuten. Damit darf sich Wolf nun als 5. schnellster in seiner Altersklasse in der Welt über die Hindernisdistanz bezeichnen. Chapeau!

Hillen lief ihr Hindernisrennen erneut mit Köpfchen und kam durch Renngeschick und der besten Technik unter den Mitläuferinnen gut über die Runden. Auch die neuen Spikenägel, die noch extra eingeschraubt wurden, gaben sicherlich einen extra Grip und so konnte sich Hillen nach fünf Stadionrunden gleich das zweite Mal über die Goldmedaille freuen. Da war die Zeit von 11:15,92 Minuten fast egal.

Hillen fokusiert beim Hindernislauf in Tampere auf Goldkurs

Da Hillen mit ihren Zeiten über 100 und 400 Meter jeweils auch die beste deutsche Leistung ablieferte, war sie für die deutschen Staffeln natürlich unersetzlich und durfte am Samstag die 4x 100 Meter Staffel unterstützen und am Sonntag in der 4x 400 Meter Staffel an den Start gehen.

Zusammen mit Marion Ertl, Ingeborg Thoma und Renate Richter kam Hillen an Wechselposition zwei in 1:10,73 Minuten in der Kurzstaffel über die Ziellinie. Das deutsche Quartett sicherte sich knapp hinter Finnland und Großbritannien den dritten Platz. Somit holte sich Hillen die dritte Medaille bei der WM und der Sonntag kam ja erst noch.

Die 4x 400 Meter Staffel im deutschen Trikot wurde dann am abschließenden Sonntag gestartet. Hier war Hillen als vierte Läuferin gesetzt worden. Ihre Staffelkameradinnen Ingeborg Thoma, Veronika Scharbatke und Elisabeth Westphal liefen gute Rennen und dennoch hatte Hillen einen Rückstand von rund 40 Metern zu der Britin vor ihr. Da war natürlich das Kämpferherz gefragt und Hillen gab nochmal mächtig Gas. In einer Aufholjagd machte Hillen viel Boden gut und konnte tatsächlich für die Staffel als erste über die Ziellinie laufen. Das bedeutetet für die deutsche 4x 400 Meter Staffel Platz 1 in der Welt!!!

„Nie hätte ich geglaubt, dass ich mit mehr als einer goldenen Hindernismedaille nach Hause komme. … Jetzt genießen wir die Ruhe nach dem Stadiontrubel in der Natur Lapplands. Wir wollen wandern und auch auf den Kebnekaise 2111m steigen.“ resümierte die frischgebackene 3-fache Weltmeisterin.

Mit ihrer Zeit über 100 Meter, ihrer Zeit über 400 Meter und mit ihrem Hindernislauf müsste Hillen auch jeweils einen neuen NLV-Rekord in ihrer Altersklasse aufgestellt haben. Wer die Rennen sehen möchte, kann diese bei YouTube einsehen – einfach nach „WMA TAMPERE 2022 Ratina Day 9“ suchen.

Wir sind stolz auf dich, liebe Hillen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.