Freudentränen nach Gold für Frauke und Gabi

Auf die Minute topfit zeigten sich erneut die TSV-SeniorInnen bei den Deutschen Meisterschaften in Erfurt. Bei schönen Leichtathletikwetter lieferten die BurgdorfInnen Bestleistungen ab.

Bereits am Freitag lief Alexandra Bartels (W 40) über die 800 m in 2:38,14 min. erstmals unter die 2:40 Marke und wurde damit 8-beste Deutsche. Trotz einer schlechten Nacht mit aufkommenden Magenbeschwerden stellte sie sich am Samstag auch den 1.500 m Wettkampf: „Schließlich bin ich ja deswegen hier“ und lief. Doch zum Schluss fehlten ein paar Körner für ihr nächstes Ziel die 5:40 min. zu knacken. In 5:41,45 min. wurde sie Neunte – eine tolle Energieleistung – Hut ab!!!

Innerhalb einer Stunde klang nach ihren Wettkämpfen für zwei TSVer auf dem obersten Siegerpodest die Siegerfanfare.

Frauke Lindemann (W 45) legte in ihrem Wettkampf über 1,42 m gleich richtig los, so dass sie nach einem haushohen Flug über diese Höhe 1,45 m ausließ und die weiteren Höhen von 1,48 m, 1,51 m, 1,54, 1,57 m und 1,60 m jeweils klar überquerte. Bis 1,57 m konnte jedoch mit schon drei Fehlversuchen die Mitfavoritin Monnika Henning aus Hessen folgen. Nach einem weiteren Fehlversuch über 1,60 m ging Monika wie Frauke auf 1,63 m, jedoch ohne Chance. Frauke hat 2 gute Versuche, doch die Latte fiel. So war sie erneut Deutsche Meisterin mit der Klasseleistung von 1,60 m!

Kaum war der Titel für Frauke eingefahren ging Gabi Bauernfeind (W 40) im Dreisprung an den Start und machte eigentlich dort weiter, wo Frauke aufgehört hat. Mit 10,49 m ging sie gleich klar in Führung. Im zweiten sprang sie Bestleistung mit 10,82 m, im dritten 10,84 (doch hier war der Rückenwind nicht bestenlistenreif). Es folgten 10,61 m und 10,70 m. Im letzten gab sie noch mal alles. Trotz leichtem Gegenwind trat sie hier leicht über. Am Ende lag sie 1,08 m vor der Zweitplatzierten aus Dresden und holte klar Gold im Dreisprung.

Nach der Siegerehrung und anschließenden Siegergetränk, wo die Wettkampfanspannung dann nachließ, lagen sich die beiden Freundinnen dann minutenlagen in den Armen und glückliche, goldene Siegertränen liefen…

Uli Titze (M 55) kam im Diskuswurf nach einem misglücktem 31 m Wurf immer besser klar und warf im letzten Versuch 39,96 m und gewann Bronze. Danach lief es im Kugel nicht so rund, doch mit einer Energieleistung maßen die Kampfrichter wieder im letztem Versuch noch 11,63 m – Platz 7.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.